WILLKOMMEN BEI GNOM, GRUPPE FÜR NEUE MUSIK BADEN



Das nächste Konzert findet am 27. April im Historischen Museum statt.

Akkordeon Solo – Krassimir Sterev


Die in der letzten Saison in der Konzertreihe von GNOM begonnene Reihe mit
Solokonzerten herausragender Solisten wird mit dem Akkordeonisten Krassimir
Sterev fortgesetzt. Der Bulgarische Musiker hat mit seinem Spiel die nam-
haftesten Komponisten unserer Zeit dazu inspiriert, Werke für Akkordeon zu
schreiben. Krassimir Sterev ist sowohl als Solist und Kammermusiker als auch
in Ensembles und Orchestern international tätig und weltweit auf vielen
renommierten Festivals zu Gast. Seit 2003 ist Krassimir Sterev Mitglied des
Klangforum Wien. Ebenso arbeitete er aber auch mit den Wiener Philharmonikern
(unter Pierre Boulez und Daniel Barenboim), dem London Philharmonia
Orchestra, dem RSO Wien, dem Ensemble Kontrapunkte, der musikFabrik und
dem Ensemble Phace zusammen. Er unterrichtet an den Musikhochschulen in
München und in Graz.

Krassimir Sterev wird in Baden ein neues Werk des griechischen Komponisten
Michalis Lapidakis uraufführen. Von der irischen Komponistin Ann Cleare erklingt
ein Stück für Akkordeon und Elektronik. Zudem kommen für Krassimir Sterev
komponierte Werke von Bernhard Lang und Pierluigi Billone zur Aufführung.
Wir freuen uns, diesen fantastischen Musiker in der Konzertreihe von GNOM zu
Gast zu haben!

Konzertprogramm:

Michalis Lapidakis: PLAY ON WORDS (2018) Uraufführung
Ann Cleare: I am not a clockmaker either. für Akkordeon und Electronics (2009)
Bernhard Lang: Schrift 3 (1997)
Pierluigi Billone: Mani.Stereos (2009)

Isaï Angst, Klangregie


GNOM bedankt sich für die freundliche Unterstützung durch
Stadt Baden, Aargauer Kuratorium, Gemeinde Wettingen, Gemeinde Ennetbaden, Josef und Margrit Killer-Schmidli Stiftung.
Ein herzliches Dankeschön geht auch an alle Gönner und Gönnerinnen und an die Grafikerin Dominique Girod.